Reichsbund Stiftung unterstützt die Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen im Turn-Klubb zu Hannover (TKH)

Peter Winter, Geschäftsführer der Reichsbund Stiftung, überreichte Mitte August 2018 dem „Turn-Klubb zu Hannover“ symbolisch einen Scheck über 4.000 Euro. Finanziert werden damit Verbesserungen für die aktive Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Der TKH Vorsitzende, Hajo Rosenbrock und der Sport-Inklusionsmanager, Bastian Gleitze, zeigten Herrn Winter bei dieser Gelegenheit. das barrierefreie Gesundheitsstudio und das fast 160 Jahre alte Gebäude in der Maschstraße.

Der TKH hatte einen Antrag unter dem Titel: „TKH-Gesundheitsstudio: Geräteanschaffung und bauliche Optimierung für Menschen mit Behinderungen“ bei der Stiftung gestellt. Das Gesundheitsstudio verfügt über einen ebenerdigen Zugang mit elektrischem Türöffner, einem barrierefreien WC und einem Fahrstuhl. Das geschulte Personal kann auf die Belange von Menschen mit Behinderungen eingehen und Geräte wie ein Oberkörperergometer ermöglichen auch Rollstuhlfahrern ein vollwertiges Training. Mit Tischtennis, Tanzen, Judo und Leichtathletik gibt es schon einige Angebote, die gezielt Menschen mit Behinderung ansprechen.


Reichsbund Stiftung unterstützt die Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen im Turn-Klubb zu Hannover (TKH) - Bild1

Peter Winter mit Bastian Gleitze, Sport-Inklusionsmanager, und Hajo Rosenbrock, Vorsitzender des TKH (v.l.n.r.)

Reichsbund Stiftung unterstützt die Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen im Turn-Klubb zu Hannover (TKH) - Bild2